December 21, 2016   |   by Kristie Conner

SyncDrive: Size Does Not Matter

SyncDrive: Size Does Not Matter

The amount of unstructured data in home directories, group shares and network drives across the enterprise is staggering and the overall amount of information is growing exponentially as the world becomes more digital. The reality is that we are just at the beginning – the volume of data is exploding, more data has been created in the past two years than in the entire history of the human race. That is a lot of data – and it begs the question: what do we do with that data, and exactly how do knowledge workers access it?

Syncplicity by Axway has an answer – SyncDrive. While we might not be solving all your unstructured data needs (okay, 90% of them), if you choose Syncplicity by Axway we can help you untangle your home directories and group shares and at the same time modernize your file storage infrastructure – along with providing access to all your data via the desktop, laptop and mobile devices. Imagine, being able to give your enterprise users VPN-less access to all their enterprise content from any device, where data size does not matter. 

Now, imagine being a user and, never having to worry (again) about having enough space on your device or maneuvering and moving files so you have just the right ones when you need them. SyncDrive redefines how users work with large volumes of data across the enterprise. Users can selectively sync the files they need, and the intelligent cache feature ensures they never need to worry about running out of storage.

SyncDrive is a revolutionary feature that will have an immediate impact on the user and IT. What about the value to the overall enterprise? For a typical Fortune 1,000 company, just a 10 percent increase in data accessibility will result in more than $65 million additional net income. With SyncDrive, we make this possible.

This new SyncDrive feature is now available and extends our digital transformation lead by enabling enterprises to modernize their IT infrastructure and access petabytes of data stored in legacy file shares.”

Read ‘Syncplicity’s New SyncDrive Feature Unlocks Unprecedented Access to Data’ press release here.

December 19, 2016   |   by Kristie Conner

Syncplicity by Axway PrivacyRegions Answers Data Protection Requirements

Syncplicity by Axway PrivacyRegions Answers Data Protection Requirements

Syncplicity by Axway is raising the technology architecture bar with a new EFSS innovation that ensures corporate compliance without getting in the way of user productivity. Syncplicity by Axway PrivacyRegions allows companies to remain compliant with region-specific data protection and residency regulations while still allowing their users to seamlessly share folders and files with users and companies based in other regions. Personal information (PII) and corporate meta-data is never processed or stored in other regions.

Syncplicity by Axway PrivacyRegions uniquely combines regional cloud services, policy-driven hybrid cloud storage and a new privacy driven architecture. Today, we’re pleased to announce that Syncplicity by Axway European Union (EU) PrivacyRegion is generally available. This design enables EU-based enterprises to confine the storage and processing of all their files, meta-data, and personal information to the EU region. 

Seamless User Experience

Syncplicity by Axway is the only EFSS provider to offer regional cloud services that do not restrict user sharing. We allow users to seamlessly collaborate across regions with a single account, while maintaining all the information—including meta-data—within a designated region. For example, with Syncplicity by Axway, an enterprise’s storage and control plane can be in Europe. Other EFSS vendors allow customers to choose a geographic zone for file storage, but they process and store all meta-data, such as filenames, PII, and significant indexing of regional files’ content in U.S.-based cloud services. By contrast, Syncplicity by Axway PrivacyRegions segregates a company’s meta-data, PII and file storage to its chosen region. For example, customers who choose Syncplicity by Axway EU PrivacyRegion are assured all of their information is kept within Europe.

Syncplicity by Axway is the first vendor to provide regional cloud services allowing users to seamlessly collaborate across regions without requiring multiple user accounts for each region. Syncplicity by Axway’s solution is unique in segregating all data to specific regions, while still providing users ‘a single-pane-of-glass’ experience and seamless collaboration across regions.

Syncplicity’s release of PrivacyRegions builds upon a long-standing posture of data privacy compliance. Our ‘data protection by default’ strategy provides a flexible architecture with the necessary granular privacy, confidentially and data sovereignty controls built-in, giving our customers the right tools to adapt to evolving regional legislation and business requirements across the enterprise.

To learn more about how Syncplicity by Axway ensures compliance with global privacy and security regulations, please click here.

December 6, 2016

Hybride Speicher und Datenschutz: So sorgen Sie für Compliance

Mit Big Data und dem Internet of Things kommen auf klassische Storage-Architekturen neue Aufgaben zu, denen sie immer weniger gerecht werden können – sie sind oft zu starr und unflexibel. Ein Ausweg könnte Enterprise File Sync & Share (EFSS) sein, das vorhandene und neue Speicher zu hybriden Strukturen zusammenführt. Wo liegen die Stärken eines EFSS-Systems und welche Faktoren insbesondere im Datenschutz spielen eine besondere Rolle? Lesen Sie dazu mehr in diesem Artikel.

Nicht alle Daten müssen in die Cloud. Bei einigen ergibt dies jedoch durchaus Sinn. EFSS hilft bei der Umsetzung.

Weltweit nehmen die Datenmengen durch Big Data oder Internet of Things zu. Bisherige Ansätze wie die exklusive Speicherung von Daten auf eigene Storage-Strukturen bedienen oftmals die neuen Anforderungen nur noch unzureichend. Besonderer Flaschenhals kann dabei das klassische Storage-Management werden. Ein Ende dieser Entwicklung ist bei einem globalen Gesamtdatenvolumen von 8,5 Zettabyte kaum absehbar – bis zum Jahr 2020 erwarten Marktforscher eine Steigerung auf 40 Zettabyte.

In Deutschland kommen zu dieser Entwicklung darüber hinaus auch noch verschiedene Auflagen des Datenschutzes hinzu. Wegen dieser besonderen Ausgangslage können Unternehmen nicht einfach den günstigsten Cloud-Storage-Anbieter wählen, sondern müssen explizit die Vereinbarkeit der einzelnen Lösungen mit den jeweils geltenden Vorschriften abgleichen.

Weltweit nehmen die Datenmengen durch Big Data oder Internet of Things zu. Bisherige Ansätze wie die exklusive Speicherung von Daten auf eigene Storage-Strukturen bedienen oftmals die neuen Anforderungen nur noch unzureichend. Besonderer Flaschenhals kann dabei das klassische Storage-Management werden. Ein Ende dieser Entwicklung ist bei einem globalen Gesamtdatenvolumen von 8,5 Zettabyte kaum absehbar – bis zum Jahr 2020 erwarten Marktforscher eine Steigerung auf 40 Zettabyte.

In Deutschland kommen zu dieser Entwicklung darüber hinaus auch noch verschiedene Auflagen des Datenschutzes hinzu. Wegen dieser besonderen Ausgangslage können Unternehmen nicht einfach den günstigsten Cloud-Storage-Anbieter wählen, sondern müssen explizit die Vereinbarkeit der einzelnen Lösungen mit den jeweils geltenden Vorschriften abgleichen.

Bei der Wahl zwischen Cloud- und On-Premise-Storage stehen Entscheider vor einem Dilemma. Während lokale Strukturen rasch an die Grenzen der eigenen Kapazität stoßen können, fehlt bei Cloud-Angeboten die Nachvollziehbarkeit des konkreten Speicherorts der manchmal unternehmenskritischen Daten. Die Nachvollziehbarkeit der Ablage ist allerdings je nach Branche und Art der Daten aufgrund von staatlichen oder unternehmensinternen Regularien erforderlich. Deswegen kommen hier Cloud-Anbieter mit Speicherorten außerhalb der Europäischen Union, beispielsweise US-Provider, nicht in Frage.

Flexibilität und Sicherheit
Die Frage, ob bei der Datenspeicherung mehr Flexibilität oder mehr Sicherheit gewünscht wird, lässt sich auf einfache Weise beantworten: beides, denn beides ist für die Unternehmen von zentraler Bedeutung. Der Ansatz, um hier die Bedürfnisse der Kunden erfolgreich zu adressieren, heißt Enterprise File Sync & Share (EFSS). Mit EFSS sind die Vorteile beider Welten verfügbar. Hier können weniger sensible Daten in die Cloud wandern, die automatisch mit den Anforderungen mitwächst. Unternehmenskritische Daten hingegen sind auf lokalen Strukturen besser aufgehoben. Mit einer Policy Engine, wie sie beispielsweise Syncplicity by Axway anbietet, können Administratoren Richtlinien zur Behandlung verschiedener Datentypen festlegen.

Bei global agierenden Unternehmen lassen sich Daten so automatisch auf den Servern oder Cloud-Diensten der einzelnen Regionen speichern, während sie den länderübergreifenden Arbeitsgruppen zur Verfügung stehen. Der Unterschied zum klassischen Administrationsansatz, bei dem dies prinzipiell auch zu bewerkstelligen ist, ist die Automation sowie der bessere Überblick über die vorhandenen Daten. Nebenbei umgehen Unternehmen so auch überflüssige Redundanzen. Ein Aspekt der bei der gesetzeskonformen Speicherung gerne übersehen wird, sind die Meta-Daten. Falls die originären Daten gesetzeskonform zwar in der EU liegen, ist in vielen Fällen ausländischen Behörden ein Rückschluss auf die Unternehmensaktivitäten durch die Auswertung der Metadaten möglich. Im Idealfall regelt eine Policy Engine mittels der PrivacyRegions die korrekte Distribution dieser speziellen Daten gleich mit.

Seite 2 - Hybride Speicher und Datenschutz: So sorgen Sie für Compliance

Daneben können Unternehmen mit einem EFSS-System flexibler auf veränderte Datenvolumen reagieren. Hier lassen sich weniger kritische Daten temporär von On-Premise auf die Cloud auslagern, ohne dass versehentlich kritische Informationen mitwandern. Eine EFSS-Lösung weist dabei den Speicherort gemäß den vorab definierten Policies automatisch zu. Damit bietet EFSS eine skalierbarere Umgebung als klassische Speicherlösungen.

Alleine schon aus rechtlichen Gründen ist die Nutzung eines EFSS-Systems bei komplexeren Problemstellungen ratsam, denn die gleichzeitige Nutzung von Cloud-Storage und lokalen Speichern könnte ohne eine gemeinsame Einbettung in ein Managementsystem dazu führen, dass klassifizierte Daten an einem ungeeigneten Standort gesichert werden. So haben beispielsweise Personal- und Gehaltsdaten nichts auf einem Cloud-Speicher zu suchen, dessen Sicherheitsmaßnahmen durch den Provider nicht abschließend geklärt werden konnten.

Organisatorische Erleichterung durch EFSS
Jedoch hilft eine EFSS-Lösung auch dabei, die Organisation in der IT zu vereinfachen. So fällt bereits einiges an Aufwand alleine dadurch weg, dass nicht jede Speicherplattform für sich organisiert werden muss. Speicher- und Synchronisationszugriffe erfolgen unter einem Dach. Dadurch werden auch mehrere in verschiedenen Versionen gespeicherten Daten vereint. Ein konsolidierter Datenstand steht auf diese Weise zur Verfügung.

Nicht zuletzt ergeben sich Einsparpotentiale, denn die dynamische und Policy-gestützte Datenverteilung hilft, die Strukturen schlank zu halten und die Bereitstellung überflüssiger Ressourcen zu vermeiden. Dies ist bei der Nutzung von Cloud-Storage auch möglich, doch nur zu dem Preis der mangelnden Einflussnahme auf die Verteilung der Daten. Dies gilt natürlich auch für einen Filialbetrieb, bei dem die Vorhaltung lokaler IT vollkommen reduziert werden kann.

Arbeitswelt im Wandel
Mit der zunehmenden Nutzung eigener Endgeräte oder flexibleren Arbeitsmodellen wie dem Home Office stellt sich für die Unternehmens-IT die Frage, wie mit Daten auch in Hinblick auf eine unternehmensferne oder dezentrale Nutzung zu verfahren ist. Informationen stehen hier in nicht kontrollierten Raum zur Verfügung und die Gefahr eines Datendiebstahls steht permanent im Raum. Aus diesem Grund sollte ein ausgeklügeltes Synchronisationsmanagement die Dateien zur Verfügung stellen, die für die Bearbeitung von Geschäftsprozessen unbedingt erforderlich sind. Auch hier stellt ein EFSS-System sicher, dass der Zugriff entweder zeitlich oder auf Geräteebene begrenzt gewährt wird, damit unternehmenskritische Informationen an ihrem vorgeschriebenen Ort verbleiben.

Mehr Schutz vor Ransomware
Der Albtraum eines jeden Administrators ist es, wenn sich die Rechner der Nutzer mit einer Verschlüsselungs-Schadware infizieren. Selbst nach der Zahlung eines Lösegelds an den Cyberkriminellen, der die Ransomware entwickelt hat, ist der Zugriff auf die Daten keinesfalls garantiert. Die EFSS-Lösung von Syncplicity by Axway etwa bietet hier einen guten Schutz. Durch das Storage-Management werden Daten permanent in verschiedenen Generationen gesichert, sodass eine Restaurierung wichtiger Informationen jederzeit möglich ist.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Cloud-Synchronisationen kommt hier nicht nur ein "magischer Ordner" zum Einsatz, bei dem die Verschlüsselung durchsynchronisiert wird, sondern mehrere. Diese lassen sich dann voneinander isoliert behandeln. Damit minimiert sich das Risiko, dass alle Datenbereiche unbrauchbar werden. Außerdem stellt EFSS sicher, dass riskante Dateitypen von der Synchronisation ausgenommen werden. Ferner können bei Nutzung der Share-Funktion Mailanhänge seltener verwendet werden, was auch hier du einer Verringerung des Risikos führt. Sollte der Worst Case allerdings eingetreten sein, erstellt EFSS einen Recovery Plan, nach dem sich die befallenen Dateien sukzessive rasch wiederherstellen lassen.

Fazit
Herkömmliche Storage-Architekturen sie sind oft zu starr und unflexibel. Ein Ausweg könnte Enterprise File Sync & Share bieten, das vor allem beim Datenschutz seine Stärken ausspielt und es vermag, vorhandene und neue Speicher zu hybriden Strukturen zusammenzuführen.

Read original article here.

December 1, 2016   |   by Brian W Levine

Ransomware is on the rise prepare your business for the worst

Cyber criminals are increasingly turning to ransomware as a form of blackmail to exploit public and private enterprises. It’s estimated that the cost of ransomware attacks will total over $1bn this year – and researchers warn that the problem is only going to grow. Hackers are not only increasingly sophisticated, but also getting bolder in their approach and so the most insidious computer crime today doesn’t involve viruses or stealing credit card numbers but comes in the form of ransomware. These rogue programs have the ability to hold an entire organisation’s data hostage with unbreakable encryption, while the cybercriminals demand a ransom for the decryption key.

These attacks are becoming increasingly common. In the past few months alone, new and more powerful ransomware has appeared, with criminals targeting sensitive entities such as NHS hospitals and local councils. In fact, almost 30 NHS trusts admit that they have been the victims of ransomware attacks in the past 12 months, while 30% of UK councils were victims of ransomware in 2015.

The reasons for ransomware flourishing are two-fold.

Firstly, basic economics. Stealing credit card details and selling them on the black market can be time-consuming with a potential payoff of less than a dollar per card, so cybercriminals are turning to ransomware to sit back and wait for victims to pay up. Less work for greater returns!

Secondly, ransomware is very difficult to avoid. A single click within an email or website is all it takes for an unsuspecting employee to activate the code that encrypts an entire system and triggers a ransom demand. Even if an enterprise has the most updated anti-virus software or access restrictions on sensitive files, it remains vulnerable to ransomware via just one unsuspecting user.

However, all is not lost. Organisations can take steps to mitigate the effects of attacks and recover normal operations in minutes or hours – if the proper precautions and recovery plans are in place. The most important recovery element is real-time protection of data, which means backup copies of all files and data are stored securely off-site rather than on local servers. In order for this to be effective, it needs to be accomplished automatically, whereby a copy is made every time a file is edited or saved. Backups like this let a business “roll back” to the moments before a ransomware attack and recover all its files – even in cases where the ransomware has migrated across the local network and servers.

To do this, the software or service a business uses to create the backup must be capable of excluding all encryption files known to be associated with ransomware. Businesses need to avoid restoring the files that delivered the ransomware in the first place.

Last but not least, businesses need an effective retention policy – whether that is to retain deleted files forever or for a specified time period. Establishing a retention policy will allow the business to retrieve the original files after the ransomware attack. This is an integral part of any recovery plan as it removes the need for costly recovery processes, which are often time-consuming, meaning the business can be up and running again with the least disruption to the operation.

In today’s technological age cybercriminals are an unfortunate reality. Businesses therefore should think ‘not if, but when we are attacked’ and take all the necessary precautions to ensure that the attack causes the least amount of damage to the business. By being aware and maintaining the right backup strategy, your company can minimise the damage from these attacks and turn the tables on this latest generation of attacks.

Read original theCsuite.co.uk article written by Brian W. Levine, Syncplicity Security Officer here.

The Syncplicity by Axway Team Authors

Brian W Levine

Sr. Director of Security and Compliance All by this author >

Kristie Conner

Principal Product Marketing Manager All by this author >

DemoSee How it Works

Call Sales1-888-908-4276
or We'll Call You

Live Chat

Thank you.
Our team will contact you soon!